Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Abschluss des Reisevertrages
Mit seiner Reiseanmeldung bietet der Reisende uns den Abschluss des Reisevertrages verbindlich an. Der Reisevertrag kommt mit der Annahme der Anmeldung durch uns zustande. Über die Annahme, für die es keiner besonderen Form bedarf, informieren wir den Reisenden durch Übersendung der Reisebestätigung/ Rechnung. Reisebüros treten nur als Vermittler auf.
Liegen dem Reiseteilnehmer unsere Reise- und Zahlungsbedingungen bei telefonischer Anmeldung nicht vor, übersenden wir sie mit der Reisebestätigung/ Rechnung. Widerspricht er diesen nicht innerhalb von zehn Tagen nach Zugang (bei kurzfristiger Buchung unverzüglich), ist der Reisevertrag zu diesen Bedingungen zustande gekommen.
Weicht der Inhalt der Reisebestätigung/ Rechnung vom Inhalt der Anmeldung ab, sind wir an dieses Angebot 10 Tage gebunden. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebotes zustande, wenn der Reisende uns innerhalb dieser Frist die Annahme erklärt, was auch durch Zahlung erfolgen kann.

2. Zahlung
Mit der Reisebestätigung/ Rechnung wird dem Reisenden der Sicherungsschein übermittelt, denn seine auf den Reisepreis geleisteten Zahlungen sind gemäß § 651 k BGB insolvenzgesichert.
Innerhalb einer Woche nach Erhalt der Reisebestätigung/ Rechnung ist die auf der Reisebestätigung/ Rechnung ausgewiesene Anzahlung zu überweisen. Diese beträgt 10 % vom Gesamtreisepreis, höchstens 260,00 €.
Die Restzahlung ist 30 Tage vor Reiseantritt ohne nochmalige Aufforderung zu leisten, wenn feststeht, dass die Reise durchgeführt wird, insbesondere nicht mehr nach Ziffer 7 von uns abgesagt werden kann.
Bei Reisebuchung ab 30 Tage vor Reiseantritt ist mit Übergabe des Sicherungsscheins der Reisepreis insgesamt sofort fällig.
Wenn der vereinbarte Anzahlungsbetrag auch nach Mahnung oder der Reisepreis bis zum Reiseantritt nicht vollständig bezahlt ist, berechtigt uns dies zur Auflösung des Reisevertrages und zur Berechnung von Schadensersatz (siehe unten Ziff.5).

3. Leistungen, Preise
Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus den Angaben in der Reisebestätigung/ Rechnung.
Wenn nicht ausdrücklich anders vermerkt, gelten Preise pro Person für die Unterkunft in Doppel-Zimmern.
Wir behalten uns vor, in Ausnahmefällen einzelne Zimmer in zusätzlichen Häusern zu belegen oder auch die ganze Reisegruppe in einem vergleichbaren Hotel unterzubringen.
Nicht in Anspruch genommene Leistungen werden grundsätzlich nicht erstattet.

4. Leistungs- und Preisänderungen
Änderungen oder Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und die von uns nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit sie nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Wir können eine Preiserhöhung nur verlangen bei zum Vertragsabschluss nicht absehbaren und noch nicht angefallenen Erhöhungen der Beförderungskosten, der Abgaben für bestimmte Leistungen wie Hafen- oder Flughafengebühren oder eine gravierende Änderung geltender Wechselkurse. Dabei werden die vom Beförderungsunternehmen für Beförderungsmittel geforderten zusätzlichen Beförderungskosten durch die Zahl der Sitzplätze des vereinbarten Beförderungsmittels geteilt. Den sich so ergebenden Erhöhungsbetrag für den einzelnen Reiseteilnehmer können wir von dem Reiseteilnehmer fordern. Eine Preiserhöhung kann nur bis zum 21. Tag vor dem vereinbarten Reisetermin verlangt werden. Sollte die Preiserhöhung 5 % des Gesamtreisepreises übersteigen, ist der Reisende berechtigt, kostenfrei vom Vertrag zurückzutreten. Diese Rechte müssen vom Reiseteilnehmer unverzüglich nach Erklärung der Preiserhöhung geltend gemacht werden.

5. Rücktritt, Umbuchung, Ersatzperson
Der Reiseteilnehmer kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Der Rücktritt muss unter Angabe der Reiseauftragsnummer schriftlich erklärt werden. Maßgebend für den Rücktrittszeitpunkt ist der Eingang der Rücktrittserklärung bei uns.
Im Falle des Rücktritts durch den Reiseteilnehmer stehen uns unter Berücksichtigung gewöhnlich ersparter Aufwendungen und gewöhnlich möglicher anderweitiger Verwendungen der Reiseleistungen folgende Rücktrittspauschalen zu:
Bis zum 66. Tag vor Reisebeginn pauschal 25,- € vom 65. bis zum 30. Tag vor Reisebeginn 20 %
vom 29. bis zum 7. Tage vor Reisebeginn 50 %
ab 6. Tag vor Reisebeginn 90 %.
Es bleibt dem Reiseteilnehmer unbenommen, nachzuweisen, dass keine oder wesentlich geringere Kosten entstanden sind als in den vorstehenden Pauschalen ausgewiesen.
Bis zum Reisebeginn kann der Reisende verlangen, dass statt seiner ein Dritter in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt. Wir können dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder seiner Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen.
In diesem Falle haften der Dritte und der Reisende als Gesamtschuldner für den Reisepreis und die durch den Eintritt des Dritten entstehenden Mehrkosten.

6. Reise-Versicherung
Eine Reiserücktrittskosten- Versicherung ist im Reisepreis nicht eingeschlossen. Der Abschluss einer solchen Versicherung wird jedoch dringend empfohlen.

7.Rücktritt und Kündigung durch den Reiseveranstalter
Wird eine ausdrücklich ausgeschriebene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht oder ist die Durchführung einer Reise nach Ausschöpfung aller Möglichkeiten für uns deshalb nicht zumutbar, weil das Buchungsaufkommen für diese Reise so gering ist, dass die uns entstehenden Kosten, bezogen auf die Reise, nicht gedeckt sind, so sind wir berechtigt, diese Reise bis 30 Tage vor Reisebeginn abzusagen. Ein Rücktrittsrecht besteht dann nicht, wenn wir die zum Rücktritt führenden Umstände zu vertreten haben oder diese Umstände nicht nachweisen können. Der Reisende, erhält den bezahlten Reisepreis unverzüglich erstattet.
Wir sind berechtigt, den Vertrag vor Antritt der Reise fristlos zu kündigen, wenn wir vor Reiseantritt Kenntnis von in der Person des Reisenden liegenden Gründen erlangen, die eine nachhaltige Störung der Reise befürchten lassen. In diesem Falle behalten wir den Anspruch auf den Reisepreis, müssen uns jedoch den Wert ersparter Aufwendungen anrechnen lassen. Für diesen Fall gilt die Regelung über Rücktrittspauschalen in Ziffer 5 dieser Bedingungen entsprechend.

8. Höhere Gewalt
Wird die Reise infolge bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können beide Vertragsparteien gemäß § 651 j BGB kündigen.

9. Gewährleistung
Sollte eine Reiseleistung nicht oder nicht vertragsgemäß erbracht werden, so kann der Reiseteilnehmer innerhalb angemessener Zeit Abhilfe verlangen. Wir sind berechtigt, mit Erbringung einer gleich- oder höherwertigen Ersatzleistung Abhilfe zu schaffen. Soweit die Abhilfe jedoch einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert, können wir sie verweigern. Nach Reiseende kann der Reisende eine Minderung des Reisepreises geltend machen, falls Reiseleistungen nicht vertragsgemäß erbracht wurden und der Reiseteilnehmer deren Anzeige vor Ort nicht schuldhaft unterlassen hat. Wird eine Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leisten wir innerhalb angemessener Frist keine Abhilfe oder bedarf es keiner Fristsetzung, weil Abhilfe unmöglich ist oder verweigert wird oder die Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt ist, so kann er im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen kündigen.
Bei eventuell auftretenden Leistungsstörungen ist der Reisende verpflichtet, im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen alles zu tun, um zu einer Behebung der Störung beizutragen und eventuell entstehenden Schaden gering zu halten.

10. Haftung, Verjährung, Abtretungsverbot
Wird im Rahmen einer Reise oder zusätzlich zu dieser eine Beförderung im Linienverkehr erbracht und dem Reisenden hierfür ein entsprechender Beförderungsausweis ausgestellt, so erbringen wir insoweit Fremdleistungen, worauf wir in der Reiseausschreibung und in der Reisebestätigung/ Rechnung ausdrücklich hinweisen. Wir haften daher nicht für die Erbringung der Beförderungsleistung selbst. Eine etwaige Haftung regelt sich in diesem Falle nach den Beförderungsbedingungen dieser Unternehmen, worauf der Reisende ausdrücklich hingewiesen wird und die ihm auf Wunsch zugänglich gemacht werden.
Für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Sportveranstaltungen, Ausflüge, Mietwagen etc.) und die in der Reiseausschreibung ausdrücklich als Fremdleistung gekennzeichnet werden, haften wir auch bei Teilnahme der Reiseleitung an diesen Sonderveranstaltungen nicht.
Unsere Haftung aus dem Reisevertrag für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist insgesamt auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt
– soweit ein Schaden des Reisegastes weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder
– wir für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich sind.
Für alle Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, haften wir jeweils je Reisender und Reise bei Sachschäden bis 4.100,00 € bzw. bis zur Höhe des dreifachen Reisepreises, wenn dieser 4.100,00 übersteigt.
Im übrigen ist unsere Haftung, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen oder beschränkt.
Sämtliche in Betracht kommenden Ansprüche müssen vom Reiseteilnehmer innerhalb eines Monats nach dem vertraglich vereinbarten Reiseende möglichst schriftlich uns gegenüber geltend gemacht werden. Nach Ablauf dieser Frist kann der Reisende Ansprüche nur noch geltend machen, wenn er an der Einhaltung der Frist ohne Verschulden gehindert war.
Anspruchsanmeldungen müssen an uns gerichtet werden.
Vertragliche Ansprüche des Reisenden verjähren in einem Jahr, beginnend mit dem Tag, an dem die Reise nach dem Vertrag enden sollte. Schweben Verhandlungen über vom Reisenden erhobene Ansprüche, ist die Verjährung gehemmt, bis der Reisende oder wir die Fortsetzung der Verhandlungen verweigern. Die Verjährung tritt frühestens drei Monate nach Ende der Hemmung ein.
Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung wegen Körperverletzung oder Tötung verjähren in drei Jahren. Eine Abtretung der Ansprüche des Reisenden aus Anlass der Reise, gleich aus welchem Rechtsgrund, an Dritte, auch an Ehegatten oder Verwandte, ist ausgeschlossen. Ebenso ist deren gerichtliche Geltendmachung im eigenen Namen ausgeschlossen.

11. Pass-, Visa- und Gesundheitsbestimmungen
Für die Einhaltung der Pass, Visa- und Gesundheitsvorschriften des Reiselandes ist der Reisende selbst verantwortlich. Alle Nachteile, die ihm aus der Nichtbefolgung erwachsen, gehen zu seinen Lasten, es sei denn, wir hätten ihn falsch oder nicht informiert.

12. Sonstiges
Die Angaben zu den körperlichen Anforderungen bei Wanderungen o.ä. erfolgen grundsätzlich nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr, da solche Angaben nicht nur subjektiven Einschätzungen unterworfen sind, sondern auch durch äußere Umstände wie vor allem den Wetterbedingungen stark beeinflusst werden. Mit den Touren einhergehende Gefahren können durch fachkundige Anleitung oder Führung zwar vermindert, aber unter Umständen dennoch nicht voll beherrscht werden. Ist der Reisende den körperlichen Anforderungen einer normal verlaufenden Tour nicht gewachsen, so hat er dies selbst zu verantworten.

13. Gerichtsstand
Sollte der Reiseteilnehmer Kaufmann oder juristische Person des öffentlichen Rechts sein, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag Aschaffenburg. Dasselbe gilt, wenn der Reiseteilnehmer keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind.

Schlussbestimmung
Die Ungültigkeit eines Teiles dieser Bedingungen berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.

Reiseveranstalter
Birgit Fellecke Gartenpfade.de
Ignaz-Klug-Str. 34
63856 Bessenbach

Stand 1.1.2013